Mainz-Gonsenheim    Strahlende Gesichter beim SVG Trio Sarah Himmel, Emily Neher und Lena Wischnewski nach seiner letzten Übung, die es gerade bei der Sportakrobatik-DM auf die Matte gezaubert hatte. Kurz zuvor schauten sie beim Verlassen der Matte noch etwas ungläubig drein, wohl selbst überrascht, was sie eben dort auf der Wettkampffläche dem begeisterten Publikum präsentiert hatten. Glücklich lagen sie sich nach Bekanntgabe der Wertung in den Armen, um wiederum nur Minuten später voller Stolz bei der Siegerehrung ihre zweite DM-Medaille entgegenzunehmen, nach Bronze sollte es diesmal Silber sein. Die Deutsche Meisterschaften der Jugend in Mainz-Gonsenheim waren fast ein Heimspiel für das Nieder-Liebersbacher Trio, die Unterstützung durch den mitgereisten Fanblock war groß und so wurden die Sportlerinnen nach der Ehrung schon vor Ort kräftig geherzt und gefeiert.

Im Rückblick verlief das erste Halbjahr für Himmel, Neher und Wischnewski alles andere als planmäßig. Covid und Verletzungen durchkreuzten immer wieder ihre Wettkampfvorbereitungen, sodass sich die volle Leistungsfähigkeit nur in wenigen Wettkampf Momenten erahnen ließ. Entsprechend verhalten hatten sie dann auch ihre Ambitionen für die DM, mit einem Erreichen der Top 10 bei mehr als 25 gemeldeten Damengruppen, sehr vorsichtig formuliert.

Vertrauen in ihr Können und nötigen Rückenwind für die Meisterschaft konnten sie dann aus dem Gewinn des Norbert Müllmann Hessenpokals eine Woche zuvor schöpfen und mit auf den Weg nach Mainz nehmen.


Sichtlich nervös starteten sie mit ihrer Balance-Übung in den Wettbewerb und meisterten zweimal Aufgrätschen und zwei Handstände. Keine andere Formation zeigte dieses Risiko. Es wackelte hier und da etwas, das Publikum samt mitgereister SVG Anhang hielt die Luft an. Am Ende stand ein überraschender, aber leider blecherner Platz 4 zu Buche.

In der Dynamik-Übung, ihrer Paradedisziplin, lief es dagegen wie geschmiert. Die Salti, ob gehockt, gebückt, gestreckt, wurden alle in toller Flughöhe und technisch sauber ausgeführt. Beflügelt von ihrem eigenen Leistungsvermögen wurde ihre "Flugshow" eine Punktlandung zur Bronzemedaille und bescherte ihnen außerdem den Finaleinzug. Und so ganz nebenbei übertrafen sie auch ihre Zielvorgabe.

Als Drittplatzierte nach zwei Übungen lagen sie nur knapp vor dem Verfolgerfeld, aber mit deutlichem Abstand zu den beiden führenden Formationen, weit voraus das Trio aus Hoyerswerda. Gefordert wurde hier eine kombinierte Übung mit drei Balance- und drei Dynamik-Elementen sowie einer Sprungserie. Es war spannend bis zum Schluss. Motiviert durch diese unglaubliche Ausgangsposition, legten Himmel/Neher/Wischnewski souverän vor und behielten als einzige Formation die Nerven. Die bis dahin gesamt-zweit-Platzierten patzten und wurden nach hinten durchgereicht und auch das Führungstrio musste einen unplanmäßigen Abgang in Kauf nehmen. Nach Addition aller drei Übungen, strahlte eine überraschende, aber wohl verdiente Silbermedaille mit dem Deutsche Vizemeister-Trio im Jugend-Mehrkampf um die Wette.

Dieser Erfolg ist auch ein großer Verdienst des Trainer-Duos Tamara Dien und Hermann Messer. Im Wertungsgericht als Schwierigkeitskampfrichterin eingesetzt, begleitete auch Dr. Doreen Heckmann-Nötzel den Wettkampf.

Siegerliste

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.